nicht mehr › Blog über die Onlinewelt

Posts tagged “nicht mehr”.

October 25th 2015
by

Windows 10 – Microsoft überfordert zu viele User

Mit der Art und Weise, wie Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 10 den Computernutzern aufdrängt, wird immer unangenehmer. Es ist ein ehernes Gesetz, seit es Windows überhaupt gibt. Installiere nie eine neue Windows-Version auf ein bestehendes Windows Betriebssystem. Und genau das bietet Microsoft den Millionen Windows Nutzern über die Windows Update-Funktion an. Viele Leute, die eigentlich mit ihrem Windows 7 oder Windows 8.1 zufrieden sind und sich eingearbeitet haben, installieren sich Windows 10, um die nervigen Einblendungen abzustellen, die einen ständig an das Upgrade erinnern. Das Upgrade mag an den meisten Rechnern funktionieren, die meisten User haben keine Probleme mit Windows 10, dennoch gibt es einfach zu viele, bei denen ein Arbeiten aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich ist. Nach dem Upgrade auf Windows 10 gibt es sehr häufig Probleme mit der Anti-Virussoftware, mit Gerätetreibern und einzelnen Funktionen, die plötzlich nicht mehr da sind. Auch die Optik ist anders, da muss man sich auch wieder umgewöhnen, was die meisten User hassen. Gerade mit Druckern, Wlan-Modulen, Scannern gibt es mitunter große Probleme. Bei einigen Laptop-Modellen funktioniert die Software nicht mehr, die die sogenannten FN-Tasten steuert. Die Folge: Man kann nicht mehr das Wlan aktivieren oder die Lautstärke per Taste ändern. Im schlimmsten Fall, den ich schon selbst erlebt habe, startet nach dem Upgrade auf Windows 10 der Rechner nicht mehr.

 

In den Fällen, bei denen Windows 10 aus solchen Gründen nicht nutzbar ist, hat man für eine gewisse Zeit die Möglichkeit, auf die vorherige Betriebssystemversion zurück zu kehren. Aber auch das birgt Risiken, dass es etwas schief geht. Alles in Allem muss man feststellen, dass die Vorgehensweise von Microsoft zumindest unglücklich ist. Zu viele User erleben eine böse Überraschung beim Upgrade.

October 25th 2015
by

Windows 10 – Microsoft überfordert zu viele User

Mit der Art und Weise, wie Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 10 den Computernutzern aufdrängt, wird immer unangenehmer. Es ist ein ehernes Gesetz, seit es Windows überhaupt gibt. Installiere nie eine neue Windows-Version auf ein bestehendes Windows Betriebssystem. Und genau das bietet Microsoft den Millionen Windows Nutzern über die Windows Update-Funktion an. Viele Leute, die eigentlich mit ihrem Windows 7 oder Windows 8.1 zufrieden sind und sich eingearbeitet haben, installieren sich Windows 10, um die nervigen Einblendungen abzustellen, die einen ständig an das Upgrade erinnern. Das Upgrade mag an den meisten Rechnern funktionieren, die meisten User haben keine Probleme mit Windows 10, dennoch gibt es einfach zu viele, bei denen ein Arbeiten aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich ist. Nach dem Upgrade auf Windows 10 gibt es sehr häufig Probleme mit der Anti-Virussoftware, mit Gerätetreibern und einzelnen Funktionen, die plötzlich nicht mehr da sind. Auch die Optik ist anders, da muss man sich auch wieder umgewöhnen, was die meisten User hassen. Gerade mit Druckern, Wlan-Modulen, Scannern gibt es mitunter große Probleme. Bei einigen Laptop-Modellen funktioniert die Software nicht mehr, die die sogenannten FN-Tasten steuert. Die Folge: Man kann nicht mehr das Wlan aktivieren oder die Lautstärke per Taste ändern. Im schlimmsten Fall, den ich schon selbst erlebt habe, startet nach dem Upgrade auf Windows 10 der Rechner nicht mehr.

 

In den Fällen, bei denen Windows 10 aus solchen Gründen nicht nutzbar ist, hat man für eine gewisse Zeit die Möglichkeit, auf die vorherige Betriebssystemversion zurück zu kehren. Aber auch das birgt Risiken, dass es etwas schief geht. Alles in Allem muss man feststellen, dass die Vorgehensweise von Microsoft zumindest unglücklich ist. Zu viele User erleben eine böse Überraschung beim Upgrade.

March 5th 2015
by

Was man nach einem Datenverlust beachten sollte, damit eine Datenrettung Erfolg hat

So verschieden, wie Menschen sind, so verschieden sind die Fehler, die sie machen. Beim Thema Computer kann es zu Fehlern kommen, deren Behebung kostspielig werden kann, vor allem, wenn es um Datenverlust geht. Da, allgemein gesagt, Datenrettung und Datenwiederherstellung oft sehr zeitaufwändig und damit teuer ist, kann ein in diesem Bereich ein Fehler sehr ärgerlich werden. Um das Ganze anschaulicher zu machen, gebe ich ein Beispiel. In einer kleinen Firma erstellt der Chef in wochenlanger Arbeit ein Projekt und speichert es in einem Ordner auf seinem Desktop. Nach Fertigstellung der Projektvorbereitung bittet ihn eine Mitarbeiterin, diesen Ordner in den öffentlichen Ordner zu schieben, damit sich alle im Netzwerk das ansehen und ggf. Ergänzungen machen können. Wie es manchmal so ist, der Chef war gerade wegen eines wichtigen Telefonats abgelenkt und zog den Ordner mit drag and drop in den öffentlichen Ordner, so dachte er jedenfalls. Nach dem Telefonat arbeitete er weiter an seinem Computer und stellte fest, dass der Projektordner immer noch auf seinem Desktop lag. Er ging fälschlicherweise davon aus, dass er den Ordner wohl nicht verschoben sondern in den öffentlichen Ordner kopiert hatte und löschte den Projektordner auf dem Desktop und zwar gleich endgültig, sodass die Datei nicht mehr im Papierkorb zu finden war. Eine Datenrettung war hier nicht mehr möglich, weil der Chef den Rat des Unternehmens, das Datenrettung und Datenwiederherstellung anbietet, ignorierte und mit Rechner weiter arbeitete. Das Problem hierbei ist, dass ein Windows PC, selbst, wenn man nicht daran arbeitet, ständig auf die Festplatte schreibt. Und hierbei besteht die Gefahr, dass die als gelöscht markierten Daten überschrieben werden und dadurch nicht mehr wiederherstellbar sind. Aus diesem Grund ist am allerwichtigsten, dass bei Datenverlust der betreffende PC sofort heruntergefahren wird, um ein ungewolltes Überschreiben zu verhindern. Viele Daten hätten vermutlich noch gerettet werden können, wenn die User die Rat beherzigen würden. So wird die Arbeit einer Datenrettung oder Datenwiederherstellung umso mühsamer und weniger aussichtsreich. 

March 5th 2015
by

Was man nach einem Datenverlust beachten sollte, damit eine Datenrettung Erfolg hat

So verschieden, wie Menschen sind, so verschieden sind die Fehler, die sie machen. Beim Thema Computer kann es zu Fehlern kommen, deren Behebung kostspielig werden kann, vor allem, wenn es um Datenverlust geht. Da, allgemein gesagt, Datenrettung und Datenwiederherstellung oft sehr zeitaufwändig und damit teuer ist, kann ein in diesem Bereich ein Fehler sehr ärgerlich werden. Um das Ganze anschaulicher zu machen, gebe ich ein Beispiel. In einer kleinen Firma erstellt der Chef in wochenlanger Arbeit ein Projekt und speichert es in einem Ordner auf seinem Desktop. Nach Fertigstellung der Projektvorbereitung bittet ihn eine Mitarbeiterin, diesen Ordner in den öffentlichen Ordner zu schieben, damit sich alle im Netzwerk das ansehen und ggf. Ergänzungen machen können. Wie es manchmal so ist, der Chef war gerade wegen eines wichtigen Telefonats abgelenkt und zog den Ordner mit drag and drop in den öffentlichen Ordner, so dachte er jedenfalls. Nach dem Telefonat arbeitete er weiter an seinem Computer und stellte fest, dass der Projektordner immer noch auf seinem Desktop lag. Er ging fälschlicherweise davon aus, dass er den Ordner wohl nicht verschoben sondern in den öffentlichen Ordner kopiert hatte und löschte den Projektordner auf dem Desktop und zwar gleich endgültig, sodass die Datei nicht mehr im Papierkorb zu finden war. Eine Datenrettung war hier nicht mehr möglich, weil der Chef den Rat des Unternehmens, das Datenrettung und Datenwiederherstellung anbietet, ignorierte und mit Rechner weiter arbeitete. Das Problem hierbei ist, dass ein Windows PC, selbst, wenn man nicht daran arbeitet, ständig auf die Festplatte schreibt. Und hierbei besteht die Gefahr, dass die als gelöscht markierten Daten überschrieben werden und dadurch nicht mehr wiederherstellbar sind. Aus diesem Grund ist am allerwichtigsten, dass bei Datenverlust der betreffende PC sofort heruntergefahren wird, um ein ungewolltes Überschreiben zu verhindern. Viele Daten hätten vermutlich noch gerettet werden können, wenn die User die Rat beherzigen würden. So wird die Arbeit einer Datenrettung oder Datenwiederherstellung umso mühsamer und weniger aussichtsreich.