July 2014 › Blog über die Onlinewelt

Posts from July 2014.

July 29th 2014
by

Twitter und Facebook – Rekordzahlen beim deutschen WM-Sieg

Deutschland ist Weltmeister – und Twitter die Bühne, auf der gefeiert wird. 32 Millionen Posts wurden rund um das Finale gegen Argentinien abgesetzt. Darunter jede Menge Selfies von Spielern und Glückwünsche von prominenten Gratulanten. Auch Facebook verzeichnete Höchstwerte.

Wir sind Twitter. Der Kurznachrichtendienst meldete mit 618.725 Tweets pro Minute nach Schlusspfiff den höchsten Wert seiner Geschichte. Facebook verzeichnete mit 280 Millionen Interaktionen während des Spiels am Sonntagabend in Rio de Janeiro die höchsten Nutzungszahlen während eines Einzelsportereignisses seit Bestehen der Plattform.

Eine Millionen Likes für Sieger-Selfie

Twitter dagegen verpasste die höchste Zahl an Tweets während des gesamten Spiels: die abgesetzten 32,1 Millionen Nachrichten konnten die 35,6 Millionen Tweets bei der 7:1-Gala gegen Brasilien nicht toppen. In beiden Netzwerken waren Matchwinner Mario Götze und Argentiniens Superstar Lionel Messi die meistgenannten Spieler. Die WM in Brasilien war die Twitter-WM. Niemals zuvor zwitscherten Spieler und Fans so eifrig, wie während des Fußballfests in Brasilien.

Bereits kurz nach dem großen Triumph erfuhren die Fans dank des sozialen Netzwerks, wie die WM-Helden feierten. Lukas Podolski schickte bereits erste Tweeds direkt von der Feier auf dem grünen Rasen. Zunächst gab’s einen Schmatzer von Kumpel Bastian Schweinsteiger, dann nahm Poldi die Kanzlerin in die Mangel – das Kabinen-Selfie mit Kanzlerin Angela Merkel. Nationalspieler Lukas Podolski schickte noch vom Spielfeld ein Foto mit Teamkollege Bastian Schweinsteiger ins Netz. Das Gewinner-Selfie bekam mehr als eine Million “Gefällt mir”-Klicks auf Facebook. Ein Schnappschuss von Podolski mit Kanzlerin Angela Merkel schaffte ebenfalls mehr als eine Million “Likes”. Abwehr-Riese Per Mertesacker legte nach und postete ein Gruppenbild, diesmal auch mit Bundespräsident Joachim Gauck und Weltmeister-Coach Jogi Löw. „Weltmeister“.

Rihanna: “Ich habe ein Selfie mit dem Pokal gemacht”

Zahlreiche Promis stimmten in den Siegestaumel ein. Popstar Rihanna jubelte, es sei der beste Tag ihres Lebens. Sie schickte Fotos aus dem Stadion, mit den deutschen Nationalspielern – und dem WM-Pokal in der Hand. Rihanna schrieb: “Ich habe den Pokal angefasst, ich habe den Pokal gehalten, ich habe den Pokal geküsst, ich habe ein Selfie mit dem Pokal gemacht!!!”

Ein anderes Bild zeigte den Popstar zusammen mit Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski, die Rihanna je ein Küsschen auf die Wange drücken. Basketball-Star Dirk Nowitzki stimmte ebenfalls in den Jubel ein. “Weltmeister!!!!! Freu mich wahnsinnig fuer die Jungs! Super Mannschaftsleistung ueber das ganze Turnier”, schrieb er. 

Auch die ARD stellte einen neuen Allzeitrekord auf. Der 1:0-Erfolg nach Verlängerung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Finale gegen Argentinien hat mit 34,65 Millionen Zuschauern (ARD) für einen deutschen TV-Rekord gesorgt. Die alte Bestmarke stand bei 32,57 Millionen Fans (ZDF) vom historischen 7:1 am 8. Juli im Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien.

 

Die Homepage besuchen:

http://www.focus.de/digital/internet/fussball-twitter-und-facebook-mit-rekord-bei-wm-finale_id_3988159.html

July 25th 2014
by

Der kleinere Webshop wird bei den Suchmaschinen kaum noch gefunden

Jede Homepage benötigt Seitenbesucher, je mehr, desto besser. Speziell Firmen, die Leistungen oder Waren offerieren, sind Besucher und damit potentielle Klienten lebensnotwendig. Dabei ist es wie im echten Leben. Ein Laden in einer Lage, wo wenig Menschen unterwegs sind, wird einfach nur schwach wahrgenommen und hat entsprechend geringe Kundschaft. Genauso verhält es sich mit einem Web-Shop, der bei Google bei themenbezogenen Suchbegriffen nicht auf der ersten Suchergebnisseite auftaucht und demzufolge genauso gering bis gar nicht wahrgenommen wird. Das erste, was einem dazu einfällt, ist, eine Suchmaschinenoptimierung entweder selbst in Angriff zu nehmen oder sie bei einer SEO-Agentur in Auftrag geben. Das ist allerdings in jetzigen Zeiten mit einem erheblichen Aufwand bzw. großen Kosten verbunden, zumal sich die Auswirkungen einer hochseriösen Optimierung für Suchmaschinen erst Monate nach Anfang durch bessere Positionen wahrnehmbar machen. Es gibt allerdings noch ein anderes Problem. Die bekannten Player im Internet-Geschäftsverkehr wie amazon, ebay, zalando, otto, und etliche mehr investieren große Summen in Suchmaschinenoptimierung- und Internetmarketingmaßnahmen, wobei kleine Shops schlicht nicht mithalten können, schlicht auf Grund der finanziellen Potenz. Wenn man bei Google Suchwörter aus Geschäftszweigen wie Kraftfahrzeug, Immobilien, Reise, Urlaub oder auch Unterhaltungselektronik eingibt, erhält man auf der 1. Suchergebnisseite nur große bis sehr große Player, kleinere und vielleicht hochwertigere Webshops haben dann keinerlei Chance. Was ist zu tun? Meiner Ansicht nach haben kleine Shops erheblich bessere Möglichkeiten, wenn sie sich spezialisieren. Also nicht die volle Produktpalette einer Branche bereithalten, sondern nur einen Bereich an Waren in ihr Sortiment nehmen. Beispielsweise bei Kraftfahrzeugen könnte das dann nur Teile aus dem Gebiet der Elektrik oder Licht sein, entsprechend sollte man sich in seiner Branche Gedanken machen: Wo bin ich gut?  In welchem Segment habe ich sehr gute Einkaufsmöglichkeiten und kann mich von der Masse auch mit Unterstützung absetzen? Das kann ein erfolgversprechender Weg sein, doch dazu muss man dann auch die wichtigen Suchbegriffe finden, die vielleicht weniger eingegeben werden, dafür aber auch weniger umkämpft sind. Gerade die kleinen Unternehmen können sich aber auf die Google-Suche ausschließlich lange nicht mehr verlassen. Es müssen andere Vertriebskanäle erschlossen werden, um Seitenbesucher und Käufer auf die eigene Homepage zu bringen. Dazu mehr in einem der nächsten Texte.

July 17th 2014
by

Deutscher Tablet-Markt wächst 2014 voraussichtlich um 15 Prozent

Im laufenden Jahr werden in Deutschland voraussichtlich erstmals mehr als neun Millionen Tablets verkauft werden. Wie der Branchenverband Bitkom auf Basis aktueller Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO) schätzt, steigt der Absatz auf 9,2 Millionen Stück. Das entspräche einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 15 Prozent. Verglichen mit den 2,3 Millionen Tablets, die im Jahr 2011 verkauft wurden, wäre es sogar eine Vervierfachung.

 

Der Umsatz wächst der EITO-Prognose zufolge allerdings nur noch um rund 5 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Schon 2013 hatte das Tablet-Geschäft mit einem Absatzplus von 52 Prozent auf 8 Millionen Stück und einem Umsatzanstieg um 36 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro neue Rekordwerte erreicht. “Tablet Computer haben sich etabliert und legen auf dem erreichten hohen Niveau weiter zu”, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Dass das Umsatzwachstum mit dem Geräteverkauf nicht Schritt halten kann, liegt dem Branchenverband zufolge an dem sich verschärfenden Preiswettbewerb, der inzwischen auch den Tablet-Markt erreicht hat. Lag der Durchschnittspreis pro Tablet vor drei Jahren noch bei mehr als 400 Euro so werden es in diesem Jahr weniger als 275 Euro sein.

“Für die Kunden sind das gute Nachrichten. Sie haben die Wahl zwischen einer Vielzahl von Modellen in unterschiedlichen Größen, Leistungsmerkmalen und auch Preisen”, so Kempf.

Außer für Tablets interessieren sich die Deutschen auch zunehmend für Datenbrillen wie Google Glass. Laut einer vom Marktforschungsinstitut Aris im Auftrag des Bitkom durchgeführten Umfrage, kann sich fast jeder Dritte (31 Prozent) vorstellen, sogenannte Smart Glasses zu nutzen. Das entspricht 22 Millionen Bundesbürgern. 13 Prozent der 1004 Befragten ab 14 Jahren gaben sogar an, auf jeden Fall solch eine Brille nutzen zu wollen.

 

“Der Start von Google Glass in den USA hat das Interesse an smarten Brillen auch in Deutschland messbar gesteigert”, sagt Bitkom-Experte Timm Hoffmann. Insgesamt sind Smart Glasses hierzulande deutlich bekannter geworden. Fast die Hälfte aller Deutschen (48 Prozent) hat schon davon gehört, im Vorjahr war es erst rund ein Viertel (27 Prozent).

Smart Glasses können Informationen wie E-Mails oder Navigationshinweise direkt ins Sichtfeld einblenden und erlauben es, Fotos und Videos aus dem Blickwinkel des Trägers aufzunehmen. Der Umfrage zufolge interessieren sich mehr Frauen als Männer für solche Brillen. Jede dritte Frau (33 Prozent) kann sich vorstellen, eine Datenbrille zu tragen. Bei den Männern fällt der Anteil mit 29 Prozent etwas geringer aus.

Leichte Unterschiede gibt es auch in den Altersklassen. 39 Prozent der 14- bis 29-Jährigen geben an, künftig smarte Brillen nutzen zu wollen. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 33 Prozent und bei den 50- bis 60-Jährigen 34 Prozent. Bei Personen über 65 Jahren ist das Interesse an der neuen Technik mit 19 Prozent deutlich geringer.

 

 

Homepage besuchen:

http://www.zdnet.de/88196190/bitkom-deutscher-tablet-markt-waechst-2014-voraussichtlich-um-15-prozent

July 14th 2014
by

Massenüberwachung – Drittstaaten helfen NSA, Internetverkehr abzusaugen

Die NSA saugt mit Hilfe von Drittpartnern an Internetknoten Kommunikationsdaten ab: Das belegen neue Dokumente aus dem Snowden-Archiv, die vom dänischen Dagbladet gemeinsam mit der Snowden-Vertrauten Laura Poitras publiziert wurden. Bislang war eine solche Kooperation nur zwischen britischem GCHQ und NSA bekannt, laut den Unterlagen sollen aber Geheimdienste einer Vielzahl von Ländern aktiv Daten an den US-Militärgeheimdienst weiterleiten.

Knotenpunkte im Visier

Das Prinzip: Partnerländer saugen an bestimmten Internetknotenpunkten alle Daten ab, leiten diese an ein “Datenzentrum“ weiter, wo sie von der NSA aufgenommen und in die USA geschickt werden. So funktioniert auch die Weiterleitung von Daten des GCHQ, der transatlantische Knotenpunkte absaugt. Als britischer Dienst ist der GCHQ aber Mitglied der sogenannten “Five Eyes“, einer engen nachrichtendienstlichen Partnerschaft zwischen den englischsprachigen Ländern Großbritannien, Kanada, Australien, Neuseeland und NSA.

RAMPART-A

Dass weitaus mehr Staaten willfährig ihren Internetverkehr absaugen und an die NSA weiterleiten, ist durchaus überraschend. In den jetzt veröffentlichten Dokumenten ist die Rede von “mehreren Third Party Countries“, die an der Massenüberwachung im RAMPART-A-Programm teilnehmen.

Spekulationen zu österreichischer Rolle

Auch Österreich gilt als “Third Party“, schon im Herbst 2013 war über mögliche Infiltration des Internetknotenpunkts VIX, der von der Uni Wien betrieben wird, spekuliert worden. Gesicherte Beweise gibt es jedoch nicht, da die Partnerstaaten einer extrem hohen Geheimhaltung unterliegen. So könnte es sein, dass nicht einmal Snowden-Dokumente Aufklärung darüber liefern, weil Snowden selbst keinen Zugang zu diesen Unterlagen hatte.

Dänemark vermutlich Partner

Laura Poitras und die Journalisten des dänischen Dagbladet können daher nur “stark vermuten“, dass Dänemark an RAMPART-A teilgenommen hat. Durch seine geografische Lage wäre Dänemark jedoch prädestiniert: So fließen viele Daten aus Deutschland über Dänemark gen Norden, wo sich etwa Datenzentren von Google und Facebook befinden. In die andere Richtung quert Internetverkehr aus Norwegen, Schweden und Finnland dänisches Gebiet, sogar russische Daten könnten abgefangen werden.

Special Source Operations

Zuständig für die Kooperationen ist innerhalb der NSA das Special Source Operations-Team (SSO), dessen Logo einen Adler zeigt, der Fiberkabel umklammert. Das SSO verfügt über ein großes Budget: 91 Millionen Dollar war den USA laut geheimen Black Budget-Unterlagen das Datenabsaugen wert, 76,55 Millionen davon sollen in RAMPART-A geflossen sein. Das Ergebnis: Über drei Terabit an Daten pro Sekunde, veranschaulicht gemacht: 362 Millionen CD-Roms pro Tag.

Europäischer Basar

In Dänemark haben die Enthüllungen, die auf information.dk in englischer Sprache zugänglich sind, heftige Debatten über die Legitimität der Kooperation ausgelöst. Die NSA nutzt hier allerdings fehlende europäische Integration: Schon Snowden hatte auf das Prinzip eines “europäischen Basars“ hingewiesen, auf dem Daten von Bürgern unterschiedlicher Nationen getauscht werden.

So ist Deutschland etwa das Ausspionieren von Deutschen verboten, Dänemark das Ausspionieren von Dänen. Daher benutzt die NSA deutsche Daten über Dänen und dänische Daten über Deutsche und umgeht so etwaige No-Spy-Abkommen, die mit den Partnerstaaten getroffen wurden. Die NSA wollte zu den Berichten keinen Kommentar abgeben.

 

Erstmals erschienen auf:

http://derstandard.at/2000002152172/

July 9th 2014
by

Gestohlene Kreditkartendaten: Hacker werben auf YouTube

Dass im Internet mit gestohlenen Kreditkartendaten gehandelt wird, ist ein altbekanntes Problem. Interessant ist allerdings, welchen Weg Kriminelle mittlerweile wählen, um ihr Geschäft zu bewerben. Die amerikanische Verbraucherschutzorganisation Digital Citizens Alliance (DCA) macht in einem neuen Bericht darauf aufmerksam, dass die Händler häufig YouTube nutzen, um auf ihre Angebote aufmerksam zu machen. Auf Anfragen wie “How to get credit card numbers that work 2014” liefere das Videoportal jeweils mehrere Tausend Suchergebnisse.

Ein Teil dieser Ergebnisse scheint tatsächlich zu echten Angeboten zu führen. Auf eine Videoanzeige hin hat die DCA Kontakt zu einem mutmaßlichen Händler aufgenommen, das zugehörige Telefongespräch wurde mitgeschnitten. Der Gesprächspartner gibt darin bereitwillig Auskunft: über die Art der Daten, über Rabatte und Preise – je nach Abnahmemenge soll es bei zehn Dollar pro Datensatz losgehen. Erläutert wird auch, wo ein Käufer die Karten einsetzen kann und wo nicht. So rät der mutmaßliche Händler, mit den Daten keine Einkäufe bei Amazon zu tätigen, da das Unternehmen effiziente Prüfmechanismen einsetze.

Der Bericht weist darauf hin, dass YouTube bei besonders häufig geklickten Videos auch Werbung schaltet und so an den dubiosen Clips mitverdient. In einem Fall hat die DCA angeblich sogar Werbung der Kreditkartenfirma Amex entdeckt.

Strenge Reglementierung des Internets als Ziel

Die DCA gilt als konservative Einrichtung, die eine strenge Reglementierung des Internets vorantreiben will. Wer die Organisation finanziert, ist zudem unbekannt. In mehreren ähnlichen Berichten warf sie Google vor, Anzeigen für illegalen Handel nicht hinreichend zu bekämpfen – etwa wenn es um nicht zugelassene Medikamente, Drogen oder Hehlerware geht.

Doch auch abseits der DCA beschäftigt man sich mit dem Thema: Im Juli hatten die Generalstaatsanwälte der US-Bundesstaaten Nebraska und Oklahoma Google angefragt, wie hoch die Werbeumsätze durch Videoanzeigen seien, die vor Clips zu Produkten wie den genannten geschaltet werden. “Äußerst gering”, antwortete Google damals.

Völlige Untätigkeit kann man dem Unternehmen auch im Fall der Kreditkartendatenvideos nicht vorwerfen, manche Clips werden schnell wieder entfernt. Eine Google-Sprecherin sagte der US-Webseite “Re/code”, ihr Unternehmen würde jährlich Millionen Videos sperren, die gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen: “Unsere Richtlinien verbieten die Förderung illegaler Aktivitäten, dazu zählen Videos, die für den Verkauf illegaler Waren werben. Wir haben außerdem strenge Werberichtlinien und arbeiten daran, zu verhindern, dass Anzeigen bei einem Video, einem Kanal oder einer Seite erscheinen, sobald wir festgestellt haben, dass dieser Inhalt nicht zu unseren Werbepartnern passt.”

 

Von:

http://www.spiegel.de/netzwelt

July 7th 2014
by

Standard- oder Pro-Edition: Alle Windows 8.1 Update 1 Editionen im Vergleich

Aus den einstmals vier Windows-7- Versionen Starter, Home Premium, Professional und Ultimate hat Microsoft nur noch zwei für private PC-Nutzer übrig gelassen. Von Windows 8.1 Update 1 gibt es wie von Windows 8 und 8.1 nur noch eine Standard- und eine Professional-Edition. Windows 8.1 ist das Windows für Intel und AMD-Rechner, also für alle 32- und 64-Bit- PCs und Notebooks.

Das neueste Windows bietet eine umfassende Abwärtskompatibilität zu Software und zu Hardware-Treibern für Windows 8/8.1 und Windows 7 sowie zusätzlich die Modern Apps im Windows Store.

Windows 8 Update 1 Enterprise ist eine Spezialversion für die Nutzung in Unternehmen. Sie ist nur im Rahmen von Volumenlizenzen zu haben und daher für Heimanwender und normalerweise auch nicht für Freiberufler oder Selbstständige relevant. Eine Liga für sich ist das mit Windows 8 eingeführte Windows RT, das nur auf Windows-Tablets läuft.

Windows 8 Update 1 Standard

Was Microsoft bei Windows 7 „Home Premium“ genannt hat, erhält jetzt den zusatzlosen Namen „Windows 8 Update 1“. Die schlichte Namensgebung ist in der Praxis etwas unglücklich, weil jetzt zur Unterscheidung zu „Pro“ immer ein künstlicher Zusatz notwendig ist – etwa Windows 8 Update 1 „Standard“.

Windows 8 Update 1 ist in der Regel die typische, vorinstallierte Edition für alle Heimanwender- PCs und viele Notebooks. Die Defizitliste gegenüber der Pro-Edition fällt daher ganz ähnlich aus wie beim früheren Vergleich zwischen Home- und Pro-Editionen. Im Vergleich zu Windows 8 Update 1 Pro fehlen der Standardausgabe die Bitlocker- und EFS-Verschlüsselung, Gruppenrichtlinien, Remote-Desktop-Server, Domänenbeitritt sowie die Hyper-V-Virtualisierung. Alles in allem sind das durchaus verschmerzbare Module, die sich zudem mit Freeware- Programmen wie Teamviewer, Virtualbox und Truecrypt leicht und kostenfrei nachrüsten lassen.

Windows 8 Update 1 Pro

Windows 8.1.1 Pro entspricht im Funktionsumfang eher der bisherigen Professional-Edition als dem früheren Ultimate. Mit dem Domänenbeitritt, der EFS-Verschlüsselung und dem Remote-Desktop-Server kann es auch allen wesentlichen Anforderungen im professionellen Umfeld genügen. Weitere ergänzende Komponenten im Vergleich zur Standard-Edition sind die Hyper-V-Virtualisierung, die Management- Konsole für Gruppenrichtlinien in der Windows-Domäne, sowie die Möglichkeit, VHDs (Virtual Hard Disks) nicht nur zu laden, sondern auch zu booten. Die Laufwerksverschlüsselung Bitlocker und Bitlocker To Go für mobile Datenträger ist ebenfalls erst ab dieser Pro-Edition enthalten.

Windows 8 Update 1 Enterprise

Die Enterprise-Edition von Windows 8.1.1 bietet Microsoft nicht im freien Verkauf an. Sie ist für geschäftliche Anwender und Firmen gedacht, die einen speziellen Software-Lizenzvertrag mit Microsoft abgeschlossen haben, der als Software Assurance bezeichnet wird. Enterprise bietet den kompletten Umfang von Windows 8 Update 1Pro und dazu noch etliche zusätzliche Komponenten. Hervorzuheben ist Windows To Go, das die Installation von Windows 8 Update 1 auf USB-Datenträger automatisiert.

Weitere Funktionen betreffen ausschließlich Bereitstellung, Rechteverwaltung und Netzwerkoptimierung in größeren Unternehmen. So erlaubt beispielsweise Direct Access eine alternative und schnellere Verbindung zum Firmennetzwerk als das übliche VPN. Branch Cache ist ein Zwischenspeicher für den Austausch von Unternehmensfilialen, um den Zugriff auf mehrfach abgerufene Daten zu beschleunigen. Side-Loading ist eine neue Technik, die es ermöglicht, den Windows-Store zu verbieten, und erwünschte Apps über den Firmenserver bereitzustellen. Applocker ermöglicht die detaillierte Anwendungssteuerung, also Software-Verbote oder das Verhindern von Installationen.

Windows 8 Update 1 N

Die N-Editionen von Windows 8 Update 1 Standard und Pro sind hierzulande als solche nicht häufig anzutreffen. Ihr fehlen die vorinstallierten Medienfunktionen rund um den Windows Media Player und verschiedene Abspiel-Codecs für Videodateien. Dadurch soll der Nutzer frei wählen können, welche Software er für die entsprechenden Aufgaben verwenden möchte. Die Existenz der N-Varianten geht auf eine Auflage der EU-Kommission zurück. Die Einschränkungen der N-Version lassen sich durch das kostenlose Herunterladen und Installieren des Windows Media Players von der Microsoft-Website beseitigen. Beim Upgrade heißt es aufpassen: N-Editionen können nur von einer Windows-7-N-Edition aktualisiert werden.

Die Tablet-Version von Windows 8.1.1 heißt Windows RT und läuft ausschließlich auf ARM-CPUs.

Windows RT Für Tablets konzipiert

Anders als Windows 8 Update 1 Standard und Pro ist das „Windows light“ nicht einzeln erhältlich, sondern wird nur vorinstalliert auf Tablets vertrieben. Im Unterschied zu den übrigen 8.1.1-Editionen beschränkt sich Windows RT auf die Kachelbedienoberfläche Modern UI und enthält keinen Desktop. Die Nutzung herkömmlicher Desktop-Anwendungen ist daher ausgeschlossen. Aufgrund der anvisierten Tablet-Geräteklasse hat Microsoft außerdem eine Reihe weiterer Funktionen weggelassen, wie die Tabelle auf der rechten Seite zeigt. Auf allen Windows-RT-Geräten ist Office 2013 RT mit Word, Excel, Powerpoint und One Note vorinstalliert. Standard ist ferner eine Geräteverschlüsselung, die das Tablet via TPM-Chip schützt. Windows RT spielt auf dem freien Markt allerdings keine große Rolle mehr und wird vornehmlich von Microsoft selbst auf Surface-Tablets verwendet. Auf Windows-Tablets und Notebook-Tablet-Kombigeräten („Convertibles“) anderer Hersteller kommen stattdessen Windows 8 Update 1 Standard oder Pro zum Einsatz.

Windows Media Center

Das Windows Media Center, das lange zum Lieferumfang von Windows gehörte, ist in Windows 8 Update 1 nur noch als kostenpflichtige Erweiterung zu haben. Damit geht Microsoft einen logischen Schritt weiter, nachdem es schon bei Windows 7 Versionen ohne Media Center gab. Das Media Center Pack“ kann man aus Windows 8 Update 1 heraus zum Preis von 9,99 Euro kaufen. Wenn Sie jetzt sagen: „Das Windows Media Center brauche ich nicht!“, haben Sie vielleicht nur halb recht: Windows 8 Update 1 mit den Standard-Playern Windows Media Player und Video-App spielt nämlich keine DVDs und Blu-ray-Filme mehr ab.

Microsoft spart sich bei Windows 8 Update 1 einen fest integrierten DVD-Software-Decoder und damit Lizenzgebühren. Wer sich unter Windows 8 Update 1 Filme ansehen möchte, muss also das Windows Media Center Pack installieren, das die nötigen Codecs mitbringt – oder eine freie Software wie VLC verwenden, die passende Codecs von Haus aus besitzt. Das Windows Media Center Pack lässt sich übrigens nur unter Windows 8 Update 1 Pro installieren. Ausgehend von einem Windows 8 Update 1 Standard kommen Sie also nur durch ein Upgrade auf Windows 8 Update 1 Pro an das Media Center Pack und damit zur Möglichkeit, DVD-Filme abzuspielen – zumindest mit den Windows-Bordmitteln.

Das kostet Windows 8.1 Update 1

Windows 8 Update 1 „Standard“ kostet im offiziellen Microsoft Store Deutschland 119 Euro – gleich ob als Download- oder DVD-Version. Für Windows 8 Update 1 Pro bezahlen Sie 279 Euro in der Download- und in der Box-Version (DVD). Für Nutzer von Windows 8/8.1 ist das Upgrade auf Windows 8 Update 1 kostenlos. Wer Windows 8 RT oder 8.1 RT auf seinem Tablet installiert hat, kann kostenlos auf das neue Windows 8 Update 1 upgraden.

 

Von:

www.computerwoche.de/